Medienrecht
Medienrecht wird immer wichtiger

Medienrecht Hamburg – MW Legal unterstützt

Rund ums Publizieren –  Ob print oder online: Wenn es ums Publizieren geht, gibt es viele Fragen. Wir stehen Bloggern, Journalisten und allen, die etwas veröffentlichen wollen, in allen presserechtlichen Fragen zur Verfügung.

Werbung online & Werbung offline

Wenn Sie werben wollen, dann sollten Sie einiges beachten – unabhängig davon, ob Sie online oder offline werben möchten. So droht ein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht, wenn z.B. nachprüfbare Werbeaussagen nicht zutreffen, Werbemaßnahmen nicht als solche zu erkennen bzw. gekennzeichnet sind oder wenn Sie einen Empfänger ohne dessen Einwilligung einen Newsletter mailen. Darüber hinaus haben viele Portale, über die Werbung geschaltet werden kann – z.B. Facebook – eigene Richtlinien, die beachtet werden müssen.

Stellen Sie Ihre Kampagne auf rechtssichere Beine und informieren Sie sich umfassend. Wir beraten Sie gern! 

Meinungs- und Pressefreiheit

Nicht erst seit der Causa Böhmermann vs. Erdogan ein viel diskutiertes Thema: Die Meinungs- und Pressefreiheit. Beides ist zunächst einmal ein Grundrecht, das dazu berechtigt, vieles zu veröffentlichen. Journalisten und Blogger drohen jedoch gerade im Bereich der Verdachtsberichterstattung Gefahren von Abmahnungen sowie von Schadensersatzforderungen. Wie beraten Sie frühzeitig über Ihre Möglichkeiten und Grenzen, so dass Sie gefahrlos offline und online veröffentlichen können.

Sollten Sie bereits eine Abmahnung erhalten haben, prüfen wir die Rechtmäßigkeit der Abmahnung und weheren unberechtigte Forderungen für Sie ab.

Persönlichkeitsrecht / Recht am eigenen Bild

Auch wenn die Meinungs- und Pressefreiheit ein Grundrecht ist, so können durch eine unwahre Berichterstattung oder eine unzulässige Fotoverwendung Privatpersonen und Personen des öffentlichen Lebens in ihrer Ehre und in ihren Rechten verletzt werden. Darüber hinaus können monetäre Schäden durch eine unwahre Berichterstattung oder auch durch falsche Bewertungen entstehen, z.B. durch falsche Testberichte oder durch nicht zutreffende, negative Berichte zu Arbeitnehmerfragen. Insbesondere im Zeitalter des Internets und der schnellen viralen Verbreitung ist in solchen Fällen ein schnelles Handeln gefragt.

So setzen wir Ihre Unterlassungsansprüche schnell und effektiv durch:

  • außergerichtlich
  • einstweilige Verfügung im Eilverfahren
  • außerdem prüfen wir bei Persönlichkeitsrechtsverletzungen Ansprüche auf Richtigstellung /  Gegendarstellung sowie auf Schadensersatz