Datenschutzrecht

Datenschutzrecht Hamburg – Wichtiges für Ihre Website/App

Bei dem Betrieb einer Website ist der Datenschutz eine hochsensible Aufgabe von höchster Priorität. Unternehmen und Gewerbetreibenden, die hier Ihre Sorgfaltspflicht vernachlässigen, drohen hohe Strafen durch Aufsichtsbehörden und teure Abmahnungen durch Konkurrenten. Die Strafen bei Verstößen werden 2018 sogar noch verschärft.

Website-Betreiber sollten sich darum umfassend informieren, wie sie die Privatsphäre von Besuchern umfassend schützen können und wo sie möglicherweise noch Einwilligungen oder Widerspruchsmöglichkeiten einrichten müssen.

Wir beraten Sie so, dass Sie alle gesetzlichen Vorschriften und Datenschutzbestimmungen einhalten und dadurch nicht nur dem Datenschutzrecht, sondern auch den internen Compliance-Vorschriften nachkommen.

Marketing-Tools, Tracking-Tools

Wir prüfen gemeinsam mit Ihnen, welche Internet-Tools (z.B. cookies, google analytics, facebook conversion pixel; facebook custom audience pixel, etc.) Sie wie einsetzen können, an welcher Stelle Sie eine Einwilligung (opt-in) benötigen oder an welcher Stelle eine Widerspruchsmöglichkeit (opt-out) ausreicht.

Zudem beraten wir Sie zur Weitergabe von personenbezogenen Daten an Dritte sowie zum datenschutzrechtskonformen Einsatz von Subunternehmern, die Daten einsehen können. Hierbei erklären wir Ihnen, wann ein Auftragsdatenverarbeitungsvertrag geschlossen werden kann und wann eine Funktionsübertragung vorliegt, die wiederum eine Einwilligung der Kunden voraussetzt.

Datenschutz für Ihr Unternehmen

Die neue Datenschutz-Regulierung der EU tritt im Mai 2018 in Kraft. Das bedeutet für Unternehmen: Sie müssen jetzt besonders wachsam sein und dürfen beim Datenschutz keine Fehler machen. Denn die können teuer werden. Ihnen drohen drastisch erhöhte Bußgelder durch die Aufsichtsbehörden von bis zu 20 Millionen Euro oder 4 % des weltweiten Jahresumsatzes (bisher waren die Sanktionen bei Datenschutzverstößen mit bis zu 50.000 Euro bei Verfahrensverstößen und bis zu 200.000 Euro bei materiellen Verstößen gegen das Datenschutzrecht eher geringer).

Die wesentlichen Änderungen im Überblick:

  • Künftig müssen Sie durch eine umfangreiche Dokumentation die Einhaltung des Datenschutzrechtes nachweisen.
  • Alle Datenströme sind zu dokumentieren, mit Herkunft, Datum und Zweck der Datenerhebung.
  • Es dürfen nur noch solche Daten erhoben werden, die zur Erbringung des Dienstes wirklich benötigt werden.
  • Werden Datenverarbeitungsvorgänge ausgelagert (externe Dienstleister), müssen die Details in einem begleitenden Auftragsdatenverarbeitungsvertrag festgehalten werden.
  • Sämtliche mit der Datenverarbeitung befassten Beschäftigten müssen regelmäßig im Datenschutz geschult werden (dazu gehört jeder Mitarbeiter, der über Outlook Zugriff auf E-Mails und Kontakte hat oder der auf Kundendaten zugreifen kann).
  • Bei Datenpannen und Datenverlusten müssen die Betroffenen sowie die Datenschutz-Aufsichtsbehörden direkt informiert werden.
  • Neues Recht auf Datenmitnahme: Anbieter müssen die Nutzerdaten auf Anfrage auf elektronischem Weg und in einem allgemein nutzbaren Format kostenfrei und schnell aushändigen. Hierfür werden Unternehmen eine Schnittstelle einrichten müssen.

Die neuen Regelungen treten am 25. Mai 2018 in Kraft. Bis dahin müssen alle Dokumente und Prozesse der Datenverarbeitung an die neue Regelung angepasst sein. Nicht viel Zeit, um sich mit den neuen Regelungen vertraut zu machen und wichtige Änderungen umzusetzen. Wir beraten Sie gern ausführlich und unterstützen Sie kompetent und zuverlässig bei der Anpassung Ihres Datenschutzes.

Externer Datenschutzbeauftragter

Unternehmen mit mehr als zehn Daten verarbeitenden Mitarbeitern (ein PC-Zugriff und Outlook-Zugang reicht) müssen besonders sorgsam sein: Sie sind gesetzlich verpflichtet, einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen.

Dieser muss nach der EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) ab 2018 auch aktiv an die Behörde gemeldet werden und nicht erst auf Anfrage mitgeteilt werden.

Als TÜV-zertifizierter Datenschutzbeauftragter steht Ihnen Rechtsanwalt Yannik Wiehl sowohl für die Beratung im Datenschutzrecht, zur Prüfung Ihres Unternehmens sowie als externer Datenschutzbeauftragter zur Verfügung.